Oektem und Partner - Zahn�rzte in Konstanz, Bodensee
Karies vermeiden – die ersten Jahre sind entscheidend (10/2014)
Frühe Kariesprophylaxe ist eine wichtige Versorgungsaufgabe – nicht nur für Eltern, nicht nur für Erzieher, nicht nur für Zahnärzte, sondern auch für gesundheitspolitische Entscheider und für die Krankenkassen. Das belegt der einstimmig verabschiedete Beschluss „Zahnmedizinische Früherkennung bei Kindern“ der 87. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) Ende Juni 2014 in Hamburg.

Die Gesundheits- und Sozialminister der Länder waren sich einig: Auch wenn Deutschland im internationalen Vergleich bei der Mundgesundheit von Kindern und Jugendlichen einen Spitzenplatz einnimmt, so braucht doch eine Gruppe von Kindern dringend mehr Aufmerksamkeit: Kleinkinder bis 2,5 Jahre. Erst ab dem 30. Lebensmonat des Kindes sehen die meisten gesetzlichen Krankenversicherungen die Notwendigkeit für zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen. „Zu spät“, lautet das Votum der GMK, das sich aus dem einstimmig verabschiedeten Beschluss „Zahnmedizinische Früherkennung bei Kindern“ ableiten lässt. Die Landeszahnärztekammer (LZK) Hessen und die Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) Hessen empfehlen und fordern vor diesem Hintergrund konkrete Maßnahmen, um vor allem dem Problem der Early Childhood Caries (ECC) zu begegnen.

Warum zahnmedizinische Frühprävention so wichtig ist:
• Karies ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kleinkind- und Vorschulalter.
• Milchzahnkaries betrifft meist mehrere Zähne.
• Kleinkinder zeigen sich bei Behandlungen wenig kooperativ – umfassende zahnärztliche Maßnahmen sind oft nur bei Vollnarkose möglich.
• Zahnärztliche Frühprävention leistet auch einen Beitrag zur Früherkennung von Kindeswohlgefährdung und Entwicklungsstörungen.
• Kinder mit schadhaften Milchzähnen nehmen oft nicht altersgerecht zu, lernen nicht richtig sprechen und sind der Gefahr sozialer Ausgrenzung ausgesetzt.

Weitere Informationen in der Broschüre „Frühkindliche Karies vermeiden – ein Konzept zur zahnmedizinischen Prävention bei Kleinkindern“, herausgegeben von Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV), Berlin 2014. Tipps und Ideen zu frühzeitiger Zahnpflege gibt es unter www.jugendzahnpflege.hzn.de.

ECC – die Nuckel- oder Saugerflaschenkaries – ist mittlerweile das größte Problem in der Kinderzahnheilkunde. Es handelt sich dabei um die schmerzhafte Zerstörung von bis zu 20 Milchzähnen innerhalb der ersten Lebensjahre. Anders als die Karies der bleibenden Zähne ist die frühkindliche Karies an den Milchzähnen nicht zurückgegangen. Zudem gibt es eine starke Polarisierung des Kariesrisikos bei Kleinkindern bis zum 3. Lebensjahr: Aktuellen Studien zufolge vereinen 2 Prozent der Kinder 52 Prozent des Kariesbefalls auf sich. Häufig kommen diese Kinder aus Bevölkerungsschichten mit geringer Bildung und niedrigem sozialen Status.

Empfehlungen der LZK Hessen und der KZV Hessen In das vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) vorgegebene ärztliche Kinder-Untersuchungsheft sollte ein verbindlicher Hinweis auf eine zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung (FU) ab dem 6. Lebensmonat aufgenommen werden. • Der erste zahnärztliche Termin nach der Geburt sollte bereits beim Durchbruch der ersten Milchzähne stattfinden. • Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen (FU) sollten an drei Terminen stattfinden: FU 1 zwischen dem 6. und 9. Lebensmonat, FU 2 zwischen dem 10. bis 20. Lebensmonat, FU 3 ab dem 21. Lebensmonat.

In Kindergärten und Kindertagesstätten können Eltern über die Erzieherinnen oder den betreuenden Zahnarzt erfahren, dass sie mit ihrem Kind ab dem ersten Zahn zur Vorsorge zum Zahnarzt gehen sollen, oder dass die Vorsorge fürs Kind bereits in der Schwangerschaft der Mutter beginnt. Aber wie lassen sich Zahnschäden bei Kindern frühzeitig erkennen und behandeln, wenn die Eltern keinen Zahnarzt aufsuchen und ihre Kinder auch nicht in den Kindergarten schicken? Die Landeszahnärztekammer (LZK) Hessen und die Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) Hessen fordern daher die Aufnahme zahnärztlicher Früherkennungsuntersuchungen (FU) in das Kinder-Untersuchungsheft. So könnten wirklich alle Kinder frühzeitig erreicht, so kann Karies verhindert werden. Der Beschluss der GMK zur zahnmedizinischen Früherkennung bei Kindern ist abrufbar unter

www.gmkonline.de/Beschluesse.

Karies vermeiden – die ersten Jahre sind entscheidend (10/2014)
Frühe Kariesprophylaxe ist eine wichtige Versorgungsaufgabe – nicht nur für Eltern, nicht nur für Erzieher, nicht nur für Zahnärzte, sondern auch für gesundheitspolitische Entscheider und für die Krankenkassen. Das belegt der …
[weiterlesen]

Nichts Hartes oder Saures bei Entzündungen der Mundschleimhaut (08/2014)
Zwieback, Nüsse, Ananas und Zitrusfrüchte können Entzündungen der Mundschleimhaut verschlimmern. Kinder sollten ebenfalls scharfe und sehr heiße Speisen meiden, empfiehlt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in …
[weiterlesen]

Schlechte Mundgesundheit und unregelmäßige Zahnarztbesuche steigern Krebsrisiko (05/2014)
Eine Untersuchung an Patienten mit Krebs der oberen Luft-und Speisewege zeigt, dass eine schlechte Mundgesundheit und unregelmäßige Zahnarztbesuche eine Rolle bei der Krebsentstehung spielen. Außerdem gibt es Hinweise, dass der …
[weiterlesen]

Milch neutralisiert pH-Wert (10/2013)
Einer Studie im „Journal of the American Dental Association“ zufolge stoppt der Verzehr von Milch nach einer zuckerhaltigen Mahlzeit die Bildung von Karies. Süßes senkt nämlich den pH-Wert, was den Zahnschmelz anfällig für Löcher …
[weiterlesen]

Rauchen verursacht Parodontitis (9/2012)
„Bei Rauchern ist das Risiko, an einer schweren Parodontitis zu erkranken, deutlich höher als bei Nichtrauchern. Mindestens jeder vierte Raucher ist betroffen. Und die Wahrscheinlichkeit für Mundhöhlenkrebs steigt ebenfalls.“ …
[weiterlesen]

Bleaching-Hausmittel können das Zahnfleisch verätzen (7/2012)
Die Liste der Hausmittel zum Bleichen der Zähne ist lang und reicht vom täglichen Esslöffel Olivenöl bis Backpulver oder Kochsalz. “Aber von Hausmitteln ist abzuraten, weil man die Wirkung nicht wirklich unter Kontrolle hat”, …
[weiterlesen]

Zähneputzen innerhalb einer halben Stunde nach einer Mahlzeit kann die Zähne schädigen, (7/2012)
das wurde jetzt in einer Studie nachgewiesen.

Nach dem Trinken von kohlensäurehaltige oder säurehaltige Getränke, brennt die Säure in den Schmelz der Zähne ein - und die darunter liegende Schicht des Zahnschmelzes, genannt …
[weiterlesen]

Trotz Begleiterkrankungen erfolgreich implantieren (6/2012)
(BSMO) Osteoporose oder Diabetes stellen keine Kontraindikationen für Zahnimplantate dar. Diese Ansicht vertrat Prof. Henning Schliephake, Göttingen, auf dem 20. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Implantologie …
[weiterlesen]

Erstversorgung ausgeschlagener Zähne (6/2012)
Wo gehobelt wird, da fallen bekanntlich Späne und wo Kinder und Jugendliche unterwegs sind, passiert auch schon mal ein kleiner oder mittelschwerer Unfall, der häufig damit endet, dass ein Stück vom Zahn abbricht oder gar ein …
[weiterlesen]

Zahnimplantate wären viel häufiger möglich (05/2012)
Viel mehr Menschen in Deutschland könnten nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) mit Zahnimplantaten versorgt werden. Nur eine von 19 Zahnlücken werde aktuell mit einer künstlichen Zahnwurzel behandelt, …
[weiterlesen]